[Aktuelle] Termine

Filmschau »Residenzpflicht« mit Regisseurin García Bergt

Die Dokumentation wird in Anwesenheit der Regisseurin gezeigt.

Wer in Deutschland Asyl sucht, wird statt Rechte zuerkannt zu bekommen mit Pflichten empfangen – darunter die sogenannte Residenzpflicht. Residenzpflicht bedeutet, dass sich Betroffene nur innerhalb eines behördlich festgelegten Landkreises bewegen dürfen: bei einem Verstoß drohen der Person Geld- oder sogar Freiheitsstrafen. Diese räumliche Einsperrung anderer ist in Europa einzigartig.
Die Doku von Denise García Bergt spürt dieser Gesetzesordnung, das für viele Menschen ein Drangsal bedeutet, nach. Sie interviewte Betroffene, die aus erster Hand über die Absurditäten des kafkaesken deutschen Verwaltungsapparates berichten, sowie Menschen, die öffentlich gegen die desaströsen Bedingungen, unter denen Asylsuchende in Deutschland zu leiden haben, aufbegehren.

Mi, 24. Oktober | 20 Uhr
IBW-Keller | Akademiestraße 3, HD-Altstadt (Eingang über Hof)

Präsentiert von »Aufgetaucht!«, veranstaltet von »Café Freisprung. Tutorium zu Filmanalyse und -kritik«. (mehr…)

Refugee Protest March to Berlin: Start 8. September Würzburg

in solidarity with the action, we advise following pages for information:

The VOICE Refugee Forum


Refugee Self Organization/ Tent Action Webpage

Filmdoku „Willkommen in Spechbach“ 18.7. 20h, Café dalang

Zahid lebt in Spechbach, einer 1800-Seelen-Gemeinde in Baden-Württemberg. Siebzig von ihnen sind, wie er, Flüchtlinge aus Afghanistan oder Pakistan und leben in der Gemeinschaftsunterkunft Schindersklinge. Sie sind die ersten Flüchtlinge in Spechbach – erst seit April 2011 gibt es dort ein Asylbewerberheim.
Nach Krieg, Verfolgung und Flucht angekommen im sicheren Deutschland begegnen den Asylbewerbern neue Hürden: Bürokratie, Asylbewerberleistungsgesetz, Sprachbarrieren oder manchmal einfach nur die dörfliche Abgeschiedenheit.
Die Regiesseurin Juana Guschl drehte ihre Dokumentation im Asyllager in Spechbach von April bis Juni 2011. Sie und ein Flüchtling, der auch im Film mitspielt, werden bei der Filmschau anwesend sein.
Wir werden vor dem Film über die aktuelle Situation im Asyllager in Sinsheim berichten und gerne eure Fragen beantworten.
Das Café dalang ist im Keller des Instituts für Bildungswissenschaft (Akademiestr. 3, HD-Altstadt)

Film Spechbach

Dokumentarfilm Residenzpflicht | 12.6.12, Klub_K

Im Rahmen des Festivals zeigen wir den gerade neu erschienenen Film von Denise Garcia Bergt:
In den letzten 10 Jahren kämpften Gruppen von Flüchtlingen gegen die Residenzpflicht und fordern deren Abschaffung. Sie protestieren gegen die Isolation in welcher sie gezwungen sind zu leben und fordern ihr Menschenrecht auf Bewegungsfreiheit. Der Film zeigt den Einfluss der Agentur Frontex und ihren ausgeklügelten Kontrollapparat an den Außengrenzen von Europa, die deutsche Sortierung und Verteilung von Flüchtlingen in Asylbewerberunterkünften, das koloniale Erbe und den Alltagsrassismus. Im Anschluss an den Film wird es die Möglichkeit zur Diskussion geben sowie Informationen zur aktuellen Lagersituation im Rhein-Neckar-Kreis.

Um 19h im Klub-k im Karlstorbahnhof. Wir freuen uns auf euer Kommen!

Soliparty am 24.03. in den Breidenbach Studios

Los geht es ab 19 uhr mit der Ausstellung von 88 Plakaten aus dem Wettbewerb der Kölner Initiative „Kein Mensch ist illegal“. Ab 20 Uhr gibt es dann Infos zur Lebenssituation von Flüchtlingen in der Rhein-Neckar Region mit dem Flüchtlingsforum „The Voice“ und Aufgetaucht!. Ab 22 Uhr Musik auf 2 Floors mit
Leslie Pitch (Protective Circle),
Alex Doering (Department of Future Denken),
LocoHood (Kontrol Recs | live set!),
T-man (bass2mouth)
K.O.T. b2b Mr. Avid (bass2mouth).

In Kooperation mit der Solipartyreihe Réplica und den Breidenbach Studios Heidelberg.